Dienstag, 17 Mai 2022 08:14

Kinder haben die Nase voll

Written by
Rate this item
(0 votes)
Jungen und Mädchen der Kita Panama ärgern sich über Hundekot und schalteten den Bürgermeister ein VON WILFRIED MEISEN Kerpen. Die kleine Marie erzählte Bürgermeister Dieter Spürck von einem Ausflug, den die Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte Panama zuletzt unternahmen. „Wir haben dann ganz viele Hundekacke gesehen.“ Daraufhin hatte sich das Panama-Kinderparlament, in das alle sechs Gruppen der Einrichtung ihre Vertreter schicken, mit der Sache befasst und zum Thema gleich den Bürgermeister eingeladen. Es wurde auch unter Mithilfe der Erzieherinnen Nicole Wolf und Alexandra Godzina und von Jugendamtsleiterin Martina Kretschmann hin- und her diskutiert, wie dem Problem von Hundekot auf Bürgersteigen besonders im Umfeld des Kindergartens an der Neustraße beizukommen ist. Die Kinder schlugen etwa das Aufstellen von Hundekotbeutelständer vor. Auch fehle es an Papierkörben zur Entsorgung der Hinterlassenschaften. Zudem sollten Schilder aufgestellt werden und Hundebesitzer auch über die Zeitung dazu aufgefordert werden, Hundekot auf Bürgersteigen und Wegen selbst zu beseitigen. Spürck lobte das Kinderparlament der Einrichtung, welches gelebte „Demokratie“ sei. Doch die Sache mit dem Hundekot sei nicht so einfach, erklärte er. So habe die Stadtverwaltung schon mal Hundekotspender in Türnich aufgestellt und damit schlechte Erfahrungen gemacht. Manche Leute hätten dort viel mehr Beutel herausgezogen, als sie gebraucht hätten. Die Ständer seien oft schnell wieder leer gewesen. Spürck wies auch daraufhin, dass es in Kerpen schon 490 Mülleimer gebe, die pro Stück rund 400 Euro gekostet hätten: Allein die regelmäßige Entleerung koste rund 290 000 Euro im Jahr. Man könne nicht unbegrenzt weitere Behälter aufstellen, da die Stadt dafür kein Geld habe. Das Problem liege nicht an den Hunden, sondern an dem Menschen am anderen Ende der Leine: „Der Mensch muss sich ändern.“ In Zukunft wolle das Kerpener Ordnungsamt in der Sa che wieder verstärkt kontrollieren, versprach Spürck. Bußgeld in Höhe von 200 Euro drohten demjenigen, der Hundekot nicht beseitigt. Auf Spielplätzen sollen es sogar 250 Euro sein. Wer einen gefüllten Hundekotbeutel einfach in die Landschaft wirft und nicht ordnungsgemäß entsorgt, könne sogar mit 350 bis 700 Euro zur Kasse gebeten werden. Die Kinder kündigten schließlich an, einmal am Kindergarten tagsüber Hundehalter auf die ihre Wünsche hin anzusprechen. Spürck will nun prüfen lassen, ob am Ende der Neustraße in Richtung Feld nicht doch ein Beutelspender mit Mülleimer aufgestellt werden kann. Die Kinder sollen diesen bemalen. „Die Stadt würde es bezahlen.“
Read 230 times
Ado van de Filmchens

Freier Journalist, Fotograf u. Filmemacher

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

More Demos
 
 
JSN Expnews is designed by JoomlaShine.com | powered by JSN Sun Framework